Sanieren mit Grips!

4. Jahreskongress am 22. November 2012 in Kempten

Der praxisorientierte Kongress für Bau- und Energiefachleute fand
am Donnerstag, 22. November 2012
im Kornhaus, Kempten (Allgäu) statt.

Bereits zum vierten Mal trafen sich Energie- und Baufachleute zum internationalen Jahreskongress „Sanieren mit GRIPS!“. Inhaltliche Schwerpunkte waren die Verknüpfung von Gebäuden mit erneuerbaren Energien sowie Praxiswissen rund um Wärmedämmverbundsysteme.
Weitere praxisnahe Workshops ergänzten das aktuelle Programm. Außerdem ist der Jahreskongress auch dieses Jahr wieder Plattform für den Austausch von Experten aus dem Allgäu, Vorarlberg und Oberschwaben gewesen.

"Viele Teilnehmer und gute Referenten", so lautete das Fazit von Anne Kleiter, Leiterin der eza!-Partner-Abteilung und Organisatorin
des GRIPS-Kongresses. „Es war für die Vertreter aus allen Branchen etwas dabei“, betonte Anne Kleiter und freute sich über die vielen
positiven Rückmeldungen seitens der Teilnehmer sowie die teilweise regen Diskussionen, die in Gang kamen. „Wir wollen den
fachlichen Austausch und dazu gehört auch, dass unterschiedliche Meinungen aufeinandertreffen.“ Für Gesprächsstoff sorgte unter
anderem der Vortrag von Professor M. Norbert Fischer, der Gebäude, ja ganze Quartiere – vor allem wegen des Einsatzes von
Photovoltaikanlagen – als „erneuerbare Energiequellen“ betrachtet. Mit dem dort erzeugten Strom können unter anderem Elektroautos
betrieben werden.

GRIPS steht für GRenzüberschreitendes InitiativProgramm fürs Sanieren und ist ein Gemeinschaftsprojekt von Energieinstitut Vorarlberg, KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg und eza!, dem Energie- & Umweltzentrum
Allgäu, um die energetische Altbausanierung im Bodenseeraum und den angrenzenden Regionen voranzutreiben.

Im nächsten Jahr findet der Jahreskongress wieder in Vorarlberg statt. Details hierüber - Sie erfahren sie von uns.
Mehr Informationen auch auf www.grips.info

Programm Donnerstag, 22. November

8:30 Eintreffen der Teilnehmer
9:00 Grußwort Dr. Ulrich Netzer, Oberbürgermeister der Stadt Kempten (Allgäu)
9:10 Begrüßung Kurt Hämmerle, Energieinstitut Vorarlberg, Volker Kienzlen, KEA
Anne Kleiter, eza!
9:20 Energiezukunft Allgäu Martin Sambale, Geschäftsführer eza!
9:40 Energie PLUS – Gebäude und Quartiere als erneuerbare Energiequellen Univ. Prof. Dr.-Ing. M. Norbert Fisch, TU Braunschweig, EGSplan GmbH Stuttgart
10:40 Pause
11:15 Energieberatung und Gebäudesanierung Erfahrungen, Gemeinsamkeiten, Barrieren in Bayern, Baden-Württemberg und
Vorarlberg
Dr. Volker Kienzlen, Geschäftsführer KEA GmbH
Josef Burtscher, Geschäftsführer Energieinstitut Vorarlberg
Martin Sambale, Geschäftsführer eza!
11:50 Hintergrundwissen zu Wärmedämmverbundsystemen
technische, physikalische und rechtliche Eigenheiten der vielen unterschiedlichen Systeme am Markt Dipl.-Ing. Herbert Gottschalk, TÜV SÜD
12:50 Kurzvorstellung der Workshops am Nachmittag (siehe umseitig)
13:00 Mittagspause
14:00 Parallele Workshops (siehe umseitig) jeweils 90 Min,
Pause von ca. 15.30 – 16.00 Uhr
17:30 Schlußrunde im Plenum
18:30 Feier: 10 Jahre eza!-partner

Energieinstitut Vorarlberg

Das Energieinstitut Vorarlberg ist ein vielseitiges Dienstleistungsunternehmen mit der Aufgabe, die Zielsetzungen des Vorarlberger Energiekon- zepts, insbesondere den effizienten Energieeinsatz und die Nutzung alternativer Energien im privaten, gewerblichen und öffentlichen Bereich initiierend, beratend und begleitend zu fördern und zu unterstützen. übers Energieinstitut Vorlarlberg

eza!: Energie- und Umweltzentrum Allgäu

eza! ist eine gemeinnützige GmbH zur Förderung erneuerbarer Energien und effizienter Energienutzung und wird getragen von Kommunen, Wirtschaft und Initiativen des Allgäus. über eza!

KEA: Klimaschutz für Baden Würtemberg

Die Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH wurde im Jahre 1994 gegründet. Aufgabe der KEA ist die Mitwirkung an der Klimaschutzpolitik des Landes Baden-Württemberg. über die KEA